Chronik

Chronik Projekt „Himmel über Minden“

30. Mai 2019 Am Himmelfahrtstag wird die Kampagne „Himmel über Minden“ offiziell eröffnet. Die Schirmherrschaft übernimmt Mindens Bürgermeister Michael Jäcke.
März 2019 Das Presbyterium erklärt gegenüber dem Bund förmlich den Willen der St.-Marien-Kirchengemeinde, die zweite Hälfte der Kosten für die Sanierung aufzubringen. Bereits im Vorfeld des Starts der Kampagne in die Öffentlichkeit beginnt die Ansprache potenzieller Großspender.
13. Februar 2019 In einem zweiten Workshop mit der Fundraisingagentur „Spendwerk“ wird das Konzept einer über vier Jahre laufenden Spendenkampagne unter dem Motto „Himmel über Minden“ finalisiert.
8. November 2018 Der Mindener Bundestagsabgeordnete Achim Post teilt mit, dass der Bund die Hälfte der Sanierungskosten (1,8 Mio. Euro) übernimmt – die Gemeinde muss ebenfalls 1,8 Mio. Euro beisteuern.
September 2018 Auch das Gewölbe und die Außenmauern der Kirche werden im Blick auf einen Förderantrag bei der Bundes-republik Deutschland begutachtet. Der Gemeinde wird empfohlen, bei dem Antrag den gesamten Sanierungsbedarf an Turm, Schiff und Außenbereich geltend zu machen, da auf absehbare Zeit nur einmal die Gelegenheit besteht, 50 Prozent der Kosten erstattet zu bekommen. Für die Sanierung von Turm, Kirchenschiff außen und innen sowie der Treppen und des Kirchplatzes werden Kosten in Höhe von 3,6 Millionen Euro ermittelt. Im Marienstift findet ein erster Workshop für eine große Spendenkampagne zur Sanierung statt.
17. Mai 2018 Vorstellung des Schadensberichtes an Vertreter von Kirchengemeinde, Kirchenkreis, Landeskirche und Stadt. Die Experten kalkulieren für die Sanierung des Turmes Kosten von rund 1,6 Millionen Euro.
1. März 2018 Fachleute für die Sanierung historischer Bauten begutachten den Turm mit einem Kranausleger.
Ende 2016 Aus rund 40 Metern Höhe stürzt eine sieben Kilo schwere Sandsteinplatte aus dem Sims auf den Kirchplatz – Gott sei Dank kommt niemand zu Schaden.